Bild oben Logo Coburg Wolves TV 1848 Coburg

04.12.2017

Coburg Wolves verlieren letztes Spiel vor der Winterpause mit 40: 7

Bayreuth - Einen schönen Einstieg in die Winterpause wurde den Spielern des Rugby-Teams des TV 1848 Coburg, “Coburg Wolves“ leider verwehrt.

Am 18. November 2017 traf das „Wolfsrudel“ im Rahmen eines Punktespiels in der Verbandsliga Bayern Nord auf die Bayreuther Rugbymannschaft BTS 1861 Bayreuth und musste als Resultat eine harte Niederlage einstecken. 

Bild1Nachdem die Coburger Rugbymannschaft bereits in den ersten fünf Minuten, nach einem schnellen, kurz ausgeführten Strafkick  durch ihren malaysischen Verbinder Abdul Latiff einen Versuch legte und mit dem Erhöhungskick durch die Malstangen mit  0:7 in Führung ging, war der Jubel der Spiel über den gelungenen Blitzstart noch euphorisch.  Doch Bayreuth ließ sich von diesem Rückstand  nicht einschüchtern; sie nutzten fortan jeden Fehler der Coburger aus – und das mit Erfolg.

Aufgrund eines Vorpasses der Wölfe wurde den Spielern des BTS 1861 Bayreuth ein Gedränge in der Coburger Hälfte gewährt, woraufhin der erste Versuch Bayreuths gelegt wurde. Sie verfehlten jedoch die dringend benötigte Erhöhung. So stand es 5:7 und mit dem zunehmenden Druck der Bayreuther  ließ die geordnete Defensivarbeit der Rugbymannschaft des TV 1848 Coburg nach. Bayreuth verlagerte das Spiel auf die linke Flanke, womit ein schneller Versuch samt Erhöhung für die gegnerische Mannschaft gelang.

Bild2Nach einem unnötigen Ballverlust der Coburger wenige Minuten später, der direkt hart und kaltschnäuzig mit einem Versuch seitens Bayreuth bestraft wurde, lag der Punktestand zur Halbzeit bei 25:7 für den Gastgeber.

Mit drei Auswechselspielern versuchten die Wölfe nach dem Seitenwechsel wieder einen Einstieg in die Partie zu bekommen. Dies gelang nun auch besser als in der ersten Hälfte des Spiels, doch die gezeigte Leistung des Teams reichte nicht aus, um die aggressiven Bayreuther aufzuhalten, sodass das Spiel 40:7 zugunsten der Heimmannschaft BTS 1861 Bayreuth endete.
Der Kapitän  der Coburger Wölfe, Gregor Roth, zieht ein Fazit zum verlorenen Spiel:

„Meiner Meinung nach haben wir in vielen Line Outs nicht gut gespielt und die Bälle dem Gegner geschenkt, wodurch wir Bayreuth viele Angriffsmöglichkeiten geboten haben. Des Weiteren haben wir den Ball in den offenen Gedrängen „Rucks“ nicht gut genug geschützt. Unsere Defensivarbeit war heute nicht bissig genug und wir haben zu wenig Druck auf Bayreuth ausgeübt. Obwohl unser Händespiel sehr gut war, gelang es Bayreuth trotzdem jeden kleinen Fehler auszunutzen. So kann man auswärts leider nicht gewinnen.“

Die Coburger Wölfe bedanken sich beim BTS 1861 Bayreuth für das faire und aufregende Spiel und natürlich bei der insgesamt gut leitenden Schiedsrichterin, Frau Verena Fickenscher.

Bericht: Jan Kriegel

nach oben

Premium Partner
Schumacher Packaging
Verpa