„Die
Coburg Wolves schreiben mit ihrem 31 : 10 Auswärtssieg gegen den FC Eintracht
Bamberg Geschichte“

Nach dem knappen Auftakt-Sieg von
10 : 8 gegen die SG Unterföhring II / Ingolstadt am letzten Samstag musste das
Rugby – Team des TV 48 am Samstag in Coburg zum schweren Auswärtsspiel gegen
den FC Eintracht Bamberg antreten. Gegen die Bamberger konnten die Coburger
Rugby-Spieler seit Gründung der Rugby –Abteilung des TV 48 im Jahr 2016 noch
nie gewinnen. In der vergangenen Saison hatte man sich noch in Bamberg mit
einen 31 : 31 Unentschieden getrennt.  

Die Schwere der Aufgabe war
also dem Trainer und allen Spielern bewusst. Positiv war, dass die Mannschaft
um Kapitän Eric Rösner durch die malaysischen Spieler Latiff Bin Said und Kimi
Azmann sowie erstmals seit 6 Monaten vom sehr starken französischen Stürmer
Arnaud Koch verstärkt wurde.

Gleich nach dem Ankick machte
die Coburger Rugby Mannschaft Druck. Angriff auf Angriff rollte auf das
überraschte Rugby-Team des FC Eintracht Bamberg zu. Dies führte in der 8.
Spielminute zu einer Abseitsstellung der Bamberger und zu einem Strafkick für
die Coburger 15. Verbinder Bin Said Latiff konnte die Strafkick–Chance jedoch
nicht verwerten. In der 18. Minute führte ein cleverer Angriff über Arnaud Koch
über die linke Spielseite zu einer Abseitsstellung der Bamberger. Diese Mal
trat der wendige Innen-Dreiviertel Christoph Zimmermann den Strafkick und
verwandelte ihn sicher zur 0 : 3 Führung für die Gäste aus der Vestestadt.

Schon in der 24. Minute
attackierten die Coburger wieder über Links und legten über den fleißigen
Hakler Tim Culmbacher mit großem Jubel einen Versuch. Doch der gut leitende
Schiedsrichter Volker Kaufhold aus Würzburg sah zuvor einen Vorpass eines
Coburger Spielers, so dass es beim Spielstand von 0:3 blieb.

In der 32. Spielminute leitete
der 3. Reihe-Mitte-Stürmer Arnaud Koch, nach einem Gedränge der Coburger erneut
über Links mit einem sehenswerten Sturmlauf einen neuen Angriff ein. Der Ball
wurde über den gut spielenden Gedränge-Halb Steven Bauer, den Verbinder Bin
Said Latiff und Chris Zimmermann zum 3. Reihe–Stürmer Kimi Azmann gespielt, der
den 1. Versuch zur 0:8 Führung für die Coburger ins Malfeld legte. Die Erhöhung
verwandelte Verbinder Bin Said Latiff sicher zum neuen Spielstand von 0:10. Jetzt
waren die Coburger Rugby-Cracks richtig warm bereiteten der Bamberger
Verteidigung mit ihrem Angriffsspiel heftige Probleme. Nach einer schönen
Attacke des Coburger Sturms konnte der technisch versierte und robuste
französische 2. Reihe-Stürmer, Maxime Pommepuy, von den Bambergern nicht mehr gestoppt
werden und legte, kurz vor dem Ende der 1. Halbzeit, den 2. Versuch der
Coburger zum Spielstand von 0:15. Innen-Dreiviertel Chris Zimmermann
verwandelte den Erhöhungskick sicher zum 0:17 Halbzeitstand von den TV 48. Die Freude
über die verdiente Halbzeitführung wurde durch die Schiedsrichter-Entscheidung
in der 39. Spielminute mit einer gelben Karte für Mannschaftskapitän Eric
Rösner, w/Abseitsstellung, und damit einer 10 – minütigen Zeitstrafe
geschmälert.

In Unterzahl mit nur 14
Spielern ging es in die zweite Hälfte. Schon nach 5 Minuten, konnten die 48er,
nach einer Glanzleistung und dem 2. Versuch von Maxime Pommepuy sowie dem
erfolgreichen Erhöhungskick von Chris Zimmermann, die Führung, noch in
Unterzahl, auf 0:24 ausbauen. Die mitgereisten Coburger Rugby-Fans waren
begeistert.

In der Folge mussten die 48er
dem hohen Spieltempo der 1. Hälfte Tribut zollen. In der 52. Spielminute
erhielten die Bamberger, nach Abseitsstellung der Coburger, einen Straftritt
kurz vor dem eigenen Malfeld. Der Strafkick wurde von der Heim-Mannschaft
schnell ausgeführt und aufgrund der Unachtsamkeit sowie mangelnder
Konzentration der 48er Verteidigung legten die Gastgeber in der linken
Spielhälfte der Coburger ihren 1. Versuch zum Spielstand von 5:24. Den
Erhöhungskick konnten die Bamberger nicht verwandeln. In der 59. Spielminute
gelang es dem 48er Verbinder Bin Said Latiff wiederum nicht einen Strafkick in
erheblicher Entfernung zu den Mal-Stangen, zu erhöhen. In der 61. Minute wurden
der junge Iraner Parsa Famili für den 3. Reihe-Stürmer Yannik Seiler und der
schnelle Eduard Bonarenko für den verletzten thailändischen Innen-Dreiviertel
Tanayot eingewechselt.

Die Bamberger wurden jetzt
immer stärker und 15 Minuten vor Schluss konnte die Coburger Verteidigung, nach
einem Gedränge der Gastgeber, 5 Meter vor dem eigenen Malfeld, nur mit großer
Kampfkraft einen weiteren Versuch der Heim-Mannschaft verhindern. Kurz danach
erhielt Chris Zimmermann, nach unerlaubtem Verteidigen, die gelbe Karte und
eine Zeitstrafe von 10 Minuten vom Schiedsrichter. Die erneute Unterzahl der
Coburger nutzten die Gastgeber aus und legten, nach schönem Passspiel in der
linken Malfeldecke ihren 2. Versuch zum Spielstand von 10:24. Den Erhöhungskick
konnten Sie, zum Glück der Coburger, nicht durch die Stangen treten.

Die Rugby-Spieler des TV 48
ließen sich durch diesen späten Anschluss-Versuch nicht nervös machen. 4
Minuten vor Spielende griffen die Coburger, über den neu eingewechselten Parsa
Famili über die rechte Seite an. Parsa tankte sich an einem Bamberger
Verteidiger vorbei und passte den Ball zu dem pfeilschnellen Neustadter  Außendreiviertel Deniz Erkoc, der keinen
Gegner mehr vor sich hatte und wie ein Wirbelwind Richtung Bamberger Malfeld
sprintete. Leider war Parsa` s Pass ein Vorwurf und der Schiedsrichter
entschied auf ein Gedränge für die Bamberger.

In der letzten Spielminute
startete das Coburger Rugby-Team über Arnaud Koch, den Verbinder Bin Said
Latiff und den, sich nach seiner 10-minütigen Zeitstrafe wieder im Spiel
befindende,  Chris Zimmermann einen
klassischen ¾-Reihe Angriff über Links; der Ball kam zu dem super – schnellen
Außendreiviertel Max Mastel, der in der Manier eines Usain Bolt an den
Verteidigern der Bamberger vorbei sprintete und den 5. Versuch des Coburger
Rugby-Teams direkt unter den Malstangen der Gastgeber legte. Mit dem
Erhöhungskick von Chris Zimmermann auf den Spielstand von 10:31 pfiff der
Schiedsrichter die Partie ab und der Überraschungssieg der 48er Rugby –
Mannschaft war perfekt.

Einsatz, Wille und Kampfgeist
sowie technisch sauberes Pass-Spiel und die Umsetzung der Anweisungen des
Trainers, Franz Josef Roth, das Angriffsspiel konzeptionell und dynamisch zu
gestalten, waren die Basis für die gezeigte Leistungssteigerung und  für diesen historischen Auswärtssieg. In der
Tabelle der Verbandsliga Bayern Nord steht das 48er Rugby-Team jetzt mit 9
Punkten hinter dem TSV 1846 Nürnberg II.

Am nächsten Samstag geht es
zum Auswärtsspiel gegen das Rugby-Team des TSV Nördlingen und am Samstag, den
02.11.2019 um 14:30 Uhr wird die 2. Mannschaft des TSV 1846 Nürnberg in Coburg
erwartet. 

Verfasser:

Franz Josef Roth