„Rugby
Cracks des TV 48 siegen auswärts 26 : 13 gegen den TSV Nördlingen“

Nach dem überwältigenden 31:10
Auswärtssieg gegen das Rugbyteam des FC Eintracht Bamberg am 19. Oktober 2019
hatte die Rugby Mannschaft des TV 48, vor dem anstehenden Auswärtsspiel gegen
den TSV Nördlingen erhebliche Personalprobleme.

Aufgrund privater Termine
unserer malaysischen und französischen Spieler sowie verletzungsbedingt hatte
der Trainer der 48er Rugby Mannschaft nur 12 Spieler zur Verfügung.
Mannschaftskapitän Daniel Bätz, der in Ingolstadt studiert, konnte jedoch mit
Daniel Münch und Yezen Bedran, noch zwei Ingolstädter Gastspieler akquirieren,
so dass das 48er Rugbyteam, bei sonnigem Herbstwetter, mit 14 Spielern im
Donau-Riess in Nördlingen ankam.

Gemäß Spielordnung des Rugby
Verbands Bayern darf in der Verbandliga (unterste Spielklasse) auch mit weniger
als 15 Spielern gespielt werden. Und so pfiff der Bayreuther Schiedsrichter
Tobias Maywald um 14:30 Uhr die Begegnung gegen den TSV Nördlingen mit nur 14
Spielern bei beiden Mannschaften an.

Die ersten Spielminuten waren
bei beiden Teams noch von Unsicherheiten und Ballverlusten geprägt. In der 7.
Spielminute starteten die Coburger ihren ersten Angriff über die rechte Seite
und der sehr agile und fleißige Innen-Dreiviertel, Michael Kempe konnte erst
kurz vor der Mal-Linie von den Gastgebern gestoppt werden. 7 Minuten später
waren es die Coburger, die eine gute Attacke der Nördlinger Stürmer nur mit
einem „High-Tackle“ (hohes Tiefhalten am Hals des Gegners) unterbinden konnten.
Den Strafkick an der 22m-Linie der Gäste erhöhten die Nördlinger sicher zur 3:0
Führung.

Der Wieder-Ankick vom
Verbinder Christoph Zimmermann ging keine 10 m weit und die Gastgeber erhielten
ein Gedränge in der Platz-Mitte zugesprochen. Die Nördlinger wurden jetzt
stärker und dominierten das Spiel. Ein cleverer Über-Kick des
Innen-Dreiviertels der Donau-Riess-Städter direkt unter die Mal-Stangen der
48er hätte in der 28. Spielminute fast zum Ausbau des Punktestands der
Gastgeber geführt. Der Versuch  konnte durch
den aufmerksamen und sehr gut verteidigenden Außen-Dreiviertel Jan Kriegel nur
in letzter Sekunde verhindert werden.

In der 35. Minute mussten sich
die 48er Rugby-Cracks allerdings das erste Mal geschlagen geben. Ein schneller
Angriff der Nördlinger über links und der robuste Stürmer der Gastgeber konnte
nicht mehr tiefgehalten  werden und legte
links im Mal-Feld den ersten Versuch zum 8:0. Den möglichen Erhöhungskick auf
10:0 verpassten die Nördlinger allerdings, so dass es mit einer 8:0 Führung der
Gastgeber in die Halbzeitpause ging.

Für Trainer und die Mannschaft
war das Motto für die 2. Halbzeit klar: „Ruhe bewahren, das Spiel-Tempo erhöhen
und verteidigen wie ein Wolf!“

Gleich in der 42. Spielminute
führte ein starker Angriff der Stürmer um Sturmführer Kevin Braun sowie den 1.
–Reihe – Stürmer Daniel Münch, Gastspieler aus Ingolstadt, zu großem
Raumgewinn. Kurz vor der Mal-Linie der Nördlinger wurde der Ball von
Gedränge-Halb Steven Bauer über den kaum zu verteidigenden 2. Reihe – Stürmer
Freddy Zschaler zum Innen-Dreiviertel Michael Kempe gepasst, der sich zum
möglichen und zu diesem Zeitpunkt wichtigen Anschluss-Versuch der 48er in das
Mal-Feld der Gastgeber kämpfte. Leider entschied der gut leitende Schiedsrichter
Tobia Maywald auf Abseits, so dass es bei der Führung der Gastgeber von 8:0
blieb.

Die Coburger vergaben in den
nächsten 10 Minuten einige gute Angriffs-Chancen durch unnötige Ballverluste
und unpräzise Pässe zum Mitspieler. Doch in der 56. Spielminute fasste sich der
junge Gedränge-Halb Steven Bauer in der eigenen Hälfte ein Herz. Nach einem
wiederum erfolgreichen Ball-Gewinn der Coburger Stürmer schnappte sich Steven
Bauer das Rugby-Ei und steppte elegant durch die Abwehrreihen der Nördlinger
und legte, nach einem 60 Meter-Sprint den Ball zum Anschluss-Versuch 8:5 direkt
unter die Mal-Stangen der Gastgeber. Den Erhöhungskick verwandelte der sehr gut
spielende Verbinder Christoph Zimmermann sicher zum 8:7 Spielstand.

Mit diesem wunderschönen
Alleingang von Steven Bauer hat das 48er Rugby-Team die Aufholjagt begonnen.
Gleich nach dem Wieder-Ankick der Nördlinger machte Innen-Dreiviertel Daniel
Bätz einen sehenswerten Befreiungskick in die Hälfte der Gastgeber. Er setzte
seinem Ball vehement nach hielt den zurück kickenden Nördlinger Spieler, mit
einem knallharten, verspäteten „Tackle“ tief; hier hatten Daniel Bätz und die
48er-Jungs Glück, dass der Schiedsrichter keine gelbe Karte zog und das Team
sich nicht durch eine 10-minütige Zeitstrafe dezimierte.

In der 61. Minute, bei einem
Angriff der Gastgeber über rechts, fängt der junge und sehr talentierte
iranische Dreiviertel-Reihe-Spieler, Parsa Famili, clever und intelligent den
Rugbyball raus und stürmte unaufhaltsam zum 2. Versuch der Coburger, und damit zum
12:8 Führung in das Malfeld der Nördlinger. Den anspruchsvollen Erhöhungskick
schlenzte Verbinder Christoph Zimmermann, sicher durch die Malstangen zum 14:8
Spielstand.

In der 65. Spielminute tankte
sich der sehr gut spielende Daniel Münch, Gastspieler aus Ingolstadt durch die
Abwehrreihen der Nördlinger und legte einen herrlichen Versuch zum 19:8 für die
48er. Christoph Zimmermann verwandelte die Erhöhung zum inzwischen beruhigenden
21:8 Spielstand. 5 Minuten später gewannen die Coburger wieder ein Gedränge in
der Mitte des Spielfelds und Christoph Zimmermann machte einen traumhaften Kick
in Richtung rechte Eck-Fahne der Nördlinger. Der laufstarke Parsa Famili setzte
konsequent nach und legte, unter großem Jubel der ganzen Mannschaft, im rechten
Mal-Feld Eck der Gastgeber, seinen 2. Versuch zur 26:8 Führung. Den schwierigen
Erhöhungskick konnte Christoph Zimmermann dieses Mal leider nicht durch die
Stangen treten.

Dennoch wollten sich die
Nördlinger noch nicht geschlagen geben. Mit Einsatz und Kampfgeist mussten die
Coburger Rugbyspieler verteidigen. Hier sind die 3. Reihe-Stürmer Simon Laue
und Yannick Seiler, der fleißige 2. Reihe-Stürmer, Eduard Bondarenko, der
Hakler Yezen Bedran, 2. Gastspieler aus Ingolstadt, und auch der Schlussspieler
Julian Friedel lobend zu erwähnen. In der 75. Spielminute waren die Gastgeber
bereits im Mal-Feld der 48er, doch Sturmführer Kevin Braun hatte es phänomenal
geschafft, die Hand noch unter den Rugbyball zu schieben, so dass der Schiedsrichter
nicht auf Versuch für die Gastgeber entschied.

In der 76. Minute verletzte
sich Verbinder Christoph Zimmermann nach einem unglücklichen Zusammenprall mit
dem eigenen Spieler Freddy Zschaler am Auge und musste das Feld verlassen. In
Unterzahl der Coburger legten dann die Nördlinger  2 Minuten vor Schluss ihren 2. Versuch zum
Spielstand von 26:13. Der Erhöhungskick konnten von den Gastgebern wieder nicht
verwandelt werden und so endete das Spiel mit einem verdienten 26:13 Sieg der
Rugby-Mannschaft des TV von 1848 Coburg e. V. und weiteren 5 Punkten für die
Tabelle der Rugby Verbandsliga Bayern Nord auf nunmehr 14 Punkte in 3 Spielen
und damit den 1. Tabellenplatz.  

Das für Samstag, den 02.
November 2019 um 14:30 Uhr angesetzte Rugby Verbandsliga-Heimspiel in Coburg
gegen den TSV 1846 Nürnberg II findet
nicht statt
und muss leider, aus Termingründen der Nürnberger Mannschaft,
auf die Rückrunde in 2020 verlegt werden. 
      

Verfasser:

Franz Josef Roth